Schlank und fit ohne Diät

Die Angebote zu Gewichtsreduktionen sind vielfältig. Abnehmen ist aber kein Kinderspiel. Viele Menschen, wahrscheinlich auch Sie, haben schon einmal oder mehrmals erfolglos versucht, Ihre überschüssigen Kilos abzubauen. Sie wollten sich dadurch gesünder, beweglicher, wohler, hübscher und befreiter fühlen. Oftmals erwiesen sich die vielversprechenden Diäten nur kurzfristig erfolgreich und schon nach wenigen Wochen war das Gewicht wieder "oben".

Panik ist die falsche Diät !

Ein Blick in den Spiegel. Ein Schritt auf die Waage. Ein schlechtes Ergebnis im Leistungstest. Ein Gefühl, die Figur stimmt nicht mehr.

Unzufriedenheit kommt auf. 
Man fühlt sich nicht mehr so richtig fit.

Finden Sie sich in einer dieser Aussagen wieder?

Dann sollte etwas getan werden !

Aber erst einmal "cool" bleiben! Bloß nicht gleich panisch in eine jener "Rekord-Wahnsinns-Zauber-Diäten" stürzen.

Finger weg auch von Appetitzüglern und Abführmittel, die gesundheitsschädigend wirken und abhängig machen können. Appetitzügler enthalten Stoffe, die das Zentralnervensystem bzw. die Hunger /Sättigungsregulation beeinflussen. Neben der appetithemmenden Wirkung, die nach 3-4 Wochen nachlässt, führen diese zu Nervosität ,Reizbarkeit, Schlafstörungen, Kreislaufstörungen, Herzbeschwerden und Depressionen u.s.w.

Je mehr und je länger von den Appetitzüglern genommen wird, desto größer ist die Gefahr der Abhängigkeit und schweren Gesundheitsschädigung. Abführmittel sind meist Quell- Binde -und Gleitmittel, die den Darminhalt vermehren oder gleitfähig machen und so die Verdauung fördern. Ihre Nebenwirkungen bei Dauergebrauch sind z.Bsp. Darmentzündungen, Verstopfungen, Bluthochdruck und Muskelschwäche.

Ein alternativer, gesunder Appetitbremser ist Bsp. ca. alle 2 Std. eine Frucht oder 1 Glas Wasser einnehmen. Vor jeder Hauptmalzeit zuerst 1 Portion Rohkost (Salat) gut kauen und langsam essen.

Alternative, gesunde Verdauungsförderer sind z.Bsp. Vollkornbrot, frisches Obst und rohes Gemüse, sowie viel Bewegung. Sondertipp für jene, die nur an bestimmten Körperstellen zu dick sind (z.Bsp. Bauch, Oberschenkel, Hüfte): Probiert es mit
aeroben Sport, gezielter Gymnastik und Massagen. Aber bitte keine Wunder erwarten!

Blitzdiäten, bzw. Diäten die auf "Verzicht " aufgebaut sind, erweisen sich selten als erfolgreich. Um dauerhaft sein Gewicht im "Griff" zu halten, braucht man nur einige Grundregeln beachten.

Folgende "TIP'S" erleichtern Ihnen Ihre Zielerreichung und versprechen hohe Erfolgsquoten.

Kalorien zählen ist zu wenig

Abnehmen bzw. zunehmen hängt nicht, wie viele glauben, von der Kalorienmenge ab, sondern wie viele Kalorien unsere Fettzellen aufnehmen oder auch wieder abgeben. Viele vertreten die Meinung, dass wir abnehmen, wenn wir wenig Fett essen und
zunehmen, wenn wir fett essen. Forschungsergebnisse beweisen das Gegenteil.

Fett allein macht nicht fett

Unsere 40 – 120 Milliarden Fettzellen arbeiten seit jeher ganz anders und haben nur eine Aufgabe. Sie speichern Energie um diese bei Bedarf wieder abzugeben. Diese Aufgabe der Fettzellen ist einerseits zum Überleben in Hungerzeiten notwendig, andererseits haben die Fettzellen auch noch die Funktion den erhöhten Energiebedarf in Stresssituationen abzudecken. Bei Stress fordern die Körperzellen über die Stresshormone binnen kürzester Zeit Extraenergie, die den Stoffwechsel so richtig ankurbelt und unsere Fettzellen sofort bereit stellen. Diese Reaktion können
wir in Schrecksituationen mit Hitzewallung, roten Backen, Schweiß auf der Stirn
oder in Händen erleben, weil sich der Körper blitzartig erwärmt, und dazu
Sonderenergie benötigt. Unsere Fettzellen können also Energie speichern und
abgeben, sie können jedoch nicht beides gleichzeitig. Deshalb ist es notwendig
durch aerobe Bewegung oder bzw. und langanhaltenden „Eustress„ die Fettzellen
zur Energieabgabe offen zu halten. In diesen Zeiten können unsere Fettzellen
kein neues Fett speichern und einlagern. Dieser „positive„ Anpassungs- und
Anregungsstress und die daraus folgenden Stresshormone sind somit wichtig für
die Freisetzung von Fett im Körper.

Essen und Trimmen, beides soll stimmen !

Eine abwechslungsreiche, bekömmliche, vollwertige Ernährung mit einem hohen Anteil an unerhitzten Lebensmitteln, in mehreren kleinen Portionen konsumiert 
und regelmäßig Bewegung (ca'3-4 mal in der Woche, und über 45 Minuten,
jedoch keinesfalls intensiv) unterstützt.
Ihre Gewichtsreduktion und erhöht Ihre Gesundheit und Lebensfreude enorm. Die
Figur strafft sich und Sie werden fit.

Belastung stärkt, Überlastung schädigt, Belastung ist also ein entscheidender
Faktor zur Bildung der sogenannten „Lipolyse„ (Fettfreisetzung aus den Fettzellen).

Da es unterschiedliche Formen von Stress gibt, sind auch verschiedene Stresshormone notwendig. Das Wachstumshormon wird nachts, ca. eine Stunde nach dem Einschlafen von der Hirnanhangdrüse ins Blut geschleust. Dieses Stresshormon saugt die ganze Nacht Energie aus unseren Fettzellen und macht uns somit schlank im Schlaf.

Frühmorgens beginnt unser Körper mit der Produktion von sogenannten Tageshormonen. Das „ACTH„, das Wachhormon, wird ins Blut geleitet und stimuliert wiederum die Nebennierenrinde zur Abgabe von weiteren Stresshormonen.

Eine Vielzahl weiterer Hormone wecken unseren Körper und wir benötigen jetzt enorm viel Energie. Eines ist noch zu berücksichtigen.

Mit Fett und Zucker sparen !

Zuviel Fett macht fett ! Fett ist nicht nur Butter, Margarine, Speck oder Schmalz.

Es versteckt sich auch in Lebensmitteln wie Wurst (ca'30%-60%),Fleisch, Majonaise, Milch, Sahne, Pizzas, Pommes, Chips und Schokolade(über 50%).

Nehmen Sie statt dessen Obst, Früchte, Trockenobst, Käse, Joghurt oder Sauermilch, dann werden Sie überrascht sein, wie günstig die Nährstoffbilanz aussieht.

Zucker macht DICK ! ..und verursacht Karies.

Süßigkeiten, Kuchen und Eis im Übermaß sind ganz große Dickmacher.

Auch süße Getränke wie Cola, Limonaden und Fruchtsaftgetränke sind nicht ohne.

Wussten Sie, dass in einem Glas (1/4Lt.) ca'10 Würfelzucker versteckt sind?

In einem Liter Cola sogar über 37 Würfel. Da Sie beim Abnehmen mindestens
2 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen sollten, lohnt es sich, auf den Zucker in den Getränken zu achten. Jetzt aber bitte keine Fehler machen und statt dessen
auf Bier oder andere alkoholische Getränke umsteigen. Denn : Alkohol macht
dick.(1 Gl.Bier-0,3 lt hat 140 kcal) Die besten Durstlöscher sind Wasser oder
Mineralwässer, stark verdünnte Fruchtsäfte, ungezuckerte Früchte- oder Kräutertees und wasserhaltige Früchte z.Bsp. Melonen, Orangen u,s.w.

Fetthaltige Süßigkeiten machen dick. Nicht Nahrungsfett fördert die Fettzellenbildung sondern die Kombination von Fett und kurzkettigen Kohlenhydraten ( Zucker, Kuchen, Weißbrot und süße Getränke sowie auch Alkohol).

Wenn wir nach dem Essen ein Stück Kuchen bzw. Torte essen, sorgen lipogene
(fetteinlagernde) Enzyme dafür, dass die Eingänge der Fettzellen geöffnet werden, die Ausgänge bleiben für Stunden verschlossen. Eine 100g Tafel Schokolade ist daher im Stande bis zu einem Kilogramm Körpergewicht anzulegen.
Bei tierischen Fetten (langkettige Fettsäuren) muss man zum Einschleusen in die
Mitochondrien (Energiebrennkammern im Muskelgewebe) auf das Carnitin achten.

Carnitin ist notwendig um die langen Fettsäuren zu spalten und das Fett
von der Blutbahn in die Energieöfen zu transportieren. Bei Mangel an L-Carnitin
verbleibt das Fett in der Blutbahn und die Fettwerte erhöhen sich. Carnitin wird zwar vom Körper selbst erzeugt, benötigt dazu jedoch eine hohe Nährstoffdichte.
Im Fisch und Fleisch ist Carnitin enthalten, kann aber nur in Verbindung von
Vitaminen E, C, B6, B12, Nikotinsäure, Pathontensäure und Mineralien       (Magnesium, Kalium, Selen und Eisen) resorbiert und verwertet werden.

Eiweißkost macht schlank

Eiweiß, das heißt: Aminosäuren entscheiden, ob die Fettzellen Fett abgeben oder nicht. Man weiß, dass einzig und allein Eiweiß darüber entscheidet, ob unsere Fettzellen dick oder dünn sind. Ohne Aminosäuren kann unser Körper auch keine Stresshormone bilden und ohne Stresshormone gibt es wiederum keine Fettfreisetzung.

Genussorientierte Ernährung statt Diät

Hungern, Einschränkungen beim Essen, Verzicht auf Genuss, Mangelernährung, kompliziertes Kalorienrechnen und daher oftmals wenig Freude am Essen kann außer Nährstoffdefiziten und Stoffwechselentgleisungen physische sowie psychische Störungen auslösen. Diäten die eine Einschränkung der Lebensfreude bedeuten, sind nicht geeignet eine hohe Leistungsfähigkeit, Körpergewichtsreduktionen bzw. Figurkorrekturen auf Dauer zu erreichen.

Der Schutzmechanismus im menschlichen Körper (alle Körperfunktionen aufrecht zu erhalten und Organe und Körperzellen ausreichend mit Nährstoffen zu versorgen) 
steuert den Energiestoffwechsel und stellt sich bei Unterversorgung auf sparsamen Kalorienverbrauch sowie auf vermehrte Schutzeinlagerung ein. Neigung zu weiterem Übergewicht ist die Folge.

Frisches macht fit und hält jung

Eine bewusste, genussorientierte "Vollwerternährung" mit vermehrt Frischkost und
ernährungsphysiologisch hochwertigen Lebensmitteln fördert die Leistungsfähigkeit, stimuliert das Wohlbefinden und steigert die Lebensqualität. Übergewicht und Figurprobleme können so ohne Befriedigungseinschränkung auf Dauer korrigiert werden.

Fit mit Genuss

Müdigkeit, Unkonzentriertheit ,mangelnde Leistungsfähigkeit ,Neigung zu Stress,(Distress = Überlastung) Gesundheitsstörungen wie Allergien, Migräne, Verdauungsprobleme, welke Haut, frühe Alterung usw. sind Symptome unseres Ernährungsfehlverhaltens und können rasch durch Verhaltensveränderung und gezielter Ernährung beeinflusst werden.

Genießen bedeutet Freude, Entspannung, Belohnung und Lebensqualität.
Das oberste Ziel der empfohlenen "Vollwerternährung" weist auf die schmackhafte Zubereitung und Bekömmlichkeit hin.

Eine "Vollwert-Ernährung" löst alle Gewichtsprobleme !

Kalorienzählen und sich mit solchen Tabellen abplagen, nimmt Ihnen nur die Lust am Essen, verdirbt Ihnen den Genuss und ist deshalb meistens nicht von langer Dauer.

Deshalb kann man mit der Auswahl und Qualität der Lebensmittel, mit der größtmöglichen Naturbelassenheit und schonendsten Zubereitung, mit bewusstem richtigen Verzehrsverhalten (gründlich kauen, nur gut gelaunt essen, sich Zeit nehmen zum essen, in guter Atmosphäreessen) sowie mit einem Großteil der Ernährung aus unerhitzter Frischkost, jeglichen Energiebedarf decken und schier alle überschüssigen
Nahrungsbestandteile, sowie viele ablagerungsfreudigen Schlacken ausscheiden.

Nicht zu viel und nicht zu wenig

Essen und Trinken bringen Power, in der Fachsprache Energie, Kalorien genannt. Viele müssen, ob in der Schule, Beruf oder im Sport "Großes" leisten. Da verbraucht der
Körper einiges an Energie. Je schwerer die Arbeit, je höher die Leistung um so mehr an Kalorien muss dem Körper zugeführt werden. Es kommt nicht alleine auf die Kalorien-Anzahl, sondern viel mehr auf die Qualität und Nährstoffdichte der eingenommenen Kalorien an.

Zuwenig essen macht “Dick“.

Wichtig bei Übergewicht: Langsam Abnehmen ist weniger stressig, gesünder und langfristig erfolgreich. 
1-2 Kilo in der Woche sind schon sehr viel. Wenn Sie mit Kalorien rechnen, (das ist nur bei konzentrierter, denaturierter Kost notwendig) dann gehen sie täglich nicht über 1000 Kcal. und nehmen diese möglichst über den Tag verteilt zu sich. Auf keinem Fall am Abend.

Ess- und Trinkgewohnheiten analysieren und neues Verhalten trainieren !

Beobachten Sie bei welchen Gelegenheiten und Stimmungen Sie Essen und Trinken . Fragen Sie sich worauf Sie am ehesten hätten verzichten können?

Bei welcher Gelegenheit will ich das Verzichten trainieren? 
Welche Alternativen habe ich um den unnötigen Genussmitteln zu wiederstehen ?

Wirksame Beispiele :

Einsamkeit: Essen und Trinken? - nein danke.

Lieber Sport betreiben im Studio.

Langeweile: Essen und Trinken? - nein danke.

Lieber Gymnastik betreiben oder einige Runden laufen.

Stress: Essen und Trinken? - nein danke.

Lieber meditieren, entspannen oder in der Natur spazieren gehen.

Essregeln beachten !

Entspannen Sie sich vor jedem Essen. (gute Atmosphäre hilft Ihnen dabei).

Nur gut gelaunt essen. 
Essen Sie nicht zu schnell, zu heiß, und zu kalt.

Genießen Sie vor jeder Hauptmahlzeit den
Salat oder Rohkost. (Rohes macht schlank).

Essen Sie mindestens 5-7 Kleinmahlzeiten (Frischkost).

Würzen Sie mit frischen Kräutern, Samen und natürlichen Aromen.           

Essen muss schmecken.

Genießen Sie. Lassen Sie sich von Alltagsstörungen nicht beeinflussen und kauen Sie gründlich.

Ernährungsempfehlungen für Figurbewusste

Empfohlen wird eine Eiweißorientierte, Ballaststoffreiche, überwiegend lacto-vegetabile Vollwerternährung mit ernährungsphysiologisch hochwertigen Lebensmitteln, die frisch und schonend zubereitet, abwechslungsreich den Jahreszeiten entsprechend, sowie aus überwiegend unerhitzter Frischkost besteht. Diese sollte mit folgenden
Essverhaltensempfehlungen ergänzt werden:

Zwei Mahlzeiten am Tag sind ausreichend, Verdauungspausen von 8 bis 16 Std. zwischen den Mahlzeiten erleichtern die Gewichtsreduktion,  an Sporttagen ca. alle 2 1/2 Stunden, kleine Portionen an unerhitzten Frischgerichten , wie Obst, Früchte, Salate, Nüsse, Keimlinge, Vollkornflocken, Joghurts usw .einnehmen, z.Bsp.täglich 4 Früchte auf den ganzen Tag verteilt genießen, mittags eine Portion frischen Salat mit unraffinierten Öl oder Joghurtdressing , als Hauptmahl und am frühen Abend eine mäßige Portion Eiweißreiche leicht verdauliche Speise, wie Gemüsesuppen, mageren Fisch, Gemüsegerichte, mageres Fleisch, Pellkartoffeln mit Frischkäse oder Kräutertopfen, oder ein Vollkornbrot mit Quarkaufstrich und dazu Buttermilch. Es wird dadurch die Energiedichte (Kalorien) niedrig gehalten und die Nährstoffdichte
(Vitamine/Mineralien) , die bei rohen Frischprodukten am höchsten ist, als
Stoffwechselförderung effizient. 
Außerdem kommt mit den unverdaulichen, bindefähigen Ballaststoffen in Früchten, Gemüse und Vollkorn eine entschlackende, entgiftende, verdauungs- und gesundheitsfördernde Wirkung hinzu.

Der Sättigungsregulant wird aktiviert, die Leistungsbereitschaft und Konzentrationsfähigkeit bleibt ständig Aufrecht, der Blutzuckerspiegel stabilisiert sich, die Dopamine (Adrenalinstoffe die wachsam und lebendig machen) steigern die Lebensfreude und Essfehlverhalten ,das durch Heißhunger ausgelöst wird, kann vermieden werden .Lebensmittel, die eine hohe Nährstoffdichte (Vitamine und Mineralien vorhanden) aufweisen ,ist zu bevorzugen. Müsli, belegte Vollkornbrote, Mager- und Sauermilch, Früchte- und Kräutertee zum Frühstück, Hirse-, Reis- und diverse Vollkorngerichte mit Gemüse und Salat mit mageren Fisch oder mageren Fleisch als Mittagsmahlzeit, Frischkorngerichte(Müsli),Nüsse, Trockenfrüchte, Vollkornbrote und Frischobst als kohlenhydratbetonte Zwischenmahlzeit maximieren die Leistungsfähigkeit aller sportiven Menschen.

Wichtig ist: Trinken, trinken und trinken.

3lt.ungesüßte  Flüßigkeit am Tag sind wichtig. Getrunken werden sollte Wasser, ungesüßter Tee, verdünnte Gemüsesäfte in kleinen Portionen aufgeteilt über den Tag. ca. alle 1/2Std. einen großen Schluck (0,2lt.).