Einfach FIT leben

Genussvoll essen, vielseitig bewegen, ausreichend entspannen und eine bewusste Lebensführung beginnt beim

Positiv (erfolgreich) denken ?!
Planen und Programmieren Sie sich einen glücklichen, erfolgreichen Tag.
Wenn Sie erwachen und bevor Sie aufstehen, stellen Sie sich die
Glücksentscheidende Frage: Auf was freue ich mich heute besonders?
Was werde ich heute Besonderes für mich und mein Ziel tun?
Was werde ich heute für mich Neues zusätzlich tun?
Stehen Sie erst gar nicht auf, bevor Sie sich nicht diese positiven Vorhaben
programmiert haben.
Nehmen sie auch bzw. besonders die täglichen kleinen Erfolge wahr und nützen
diese als positive Energie und Motivation.
Schließen sie alle Tage mit einem dankbaren Rückblick ab, indem sie sich vor
dem Einschlafen noch einmal die besonders positiven Erlebnisse in Erinnerung
rufen und gestalten ihre positiven Gedanken in Dankbarkeit.
Wofür bin ich heute dankbar?
Beste Wirkung erzielt man, wenn man sich ein Glücks-Tagebuch anlegt in dem
man seine positiven Morgengedanken und die Tagesabschlussgedanken notiert.
Dient auch als „Glücks-Nachschlagwerk“ ….versuchen sie es einfach mal.
Unterschätzen Sie nicht die Kraft der (positiven) Gedanken.
Mentale Belastbarkeit und Kreativität verbessern sich durch die Technik der
entspannten Konzentration. Denk Sie um ! Nicht müssen –sondern wollen. nicht
raffen - sondern lassen, allen Dingen die nötige Zeit gönnen, im „Jetzt“ und
„Hier“ angstfrei agieren, nicht suchen - sondern finden. So fallen ihnen die
Antworten zu ihren Fragen zu. Entwickeln sie sich vom Problemverwalter zum
Ressourcenjäger. Sie werden kreativ und erfolgreich.

Fit durch Bewegung
Bewegung erleben

Ein mäßiges, aber regelmäßiges Kreislauftraining ist nicht nur der
unverzichtbare Ausgleich zu einem engagierten Berufsleben. Richtig
durchgeführt ändert sich Ihre Körperchemie. Viel Sauerstoff und eine optimale
Durchblutung sind auch beste Voraussetzungen für ein arbeitswilliges Gehirn.
Die Stoffwechselleistung steigt und analog dazu die Denkkapazität.
Laufen oder sportiv wandern mit Stöcken macht Spaß.
Ein guter Zugang zur Seele und zum " inneren Ich" ist das spielerische,
entspannende Laufen oder Wandern in der Natur. Natur genießen, Gedanken
kommen und gehen lassen, ihr Kopf wird frei und sie werden wieder kreativ.
Ausdauersport alleine ist aber zu wenig.
Ein guter Tag beginnt mit einem „Worm up“. Nach acht Stunden regenerativen
Schlaf sollten die Lebensgeister wieder zum Erwachen animiert werden. Ein
„Aufstehritual“ in welchem sanfte Kräftigung und Dehnung sowie harmonischer
synchroner Atmung einhergehen, ermöglicht einen optimalen Tagesstart.

Essen und Trimmen, beides muss stimmen:
Unser Mikrobiom entwickeln, unterstützen und verwöhnen bedeutet eine Intelligente Ernährung für ein gesundes Gehirn. Besonders wirkungsvoll auf unser Mikrobiom zeigen sich probiotische Sauermilchbakterienstämme wie Milchsäure aus Joghurt, Kefir und Kombucha. Essigsäurebakterien über vergorenes Gemüse wie Essiggurken, Sauerkraut und eingelegtes Sauergemüse. Denkleistungen werden auch durch die Symbiose von Eiweiß, Mineralien, Phosphorsäure und Wasser erhöht. Nüsse, Samen, Kerne und Fisch, Fleisch mit Gemüse bieten sich als natürliche Quellen an.
Mentale Wirkung verschiedener Lebensmittel
Zum Beispiel: Vollkorn-Getreidesorten
als Befindens-Stimulator
Weizen (sonnig, mild) stimuliert harmonisierend, friedliebend, nachsichtig, lieblich
Roggen (robust, kräftig) stimuliert selbststärkend, stabil, robust, widerstandsfähig,
•Hafer (triebhaft) stimuliert aktivierend, kämpferisch, unternehmerisch, aggressiv
Reis (ausgeglichen) stimuliert entspannend, harmonisierend, Wasserfließend
Mais (wuchtig) stimuliert mutig, zuversichtlich, selbststärkend, Angst reduzierend
•Buchweizen (hitzig) stimuliert wärmend, reduziert Kälteempfindlichkeit, erhitzt
Gerste (kühlt) stimuliert Coolness, stärkt Widerstandsbereitschaft, fördert Klarheit
Hirse
(elastisch, wendig) stimuliert kreativ, Beweglichkeit, wirkt elastisierend auf das Bindegewebe
Stoffwechselprozesse zum inneren Antrieb (Testosteron)
Phenylalanin – Noradrenalin - ACTH Euphorisch, kreativ, begeistert.
Milchprodukte, Ziegenkäse, Fisch, Wildfleisch, Eier, Vollkorngerichte aus Hirse,
Hafer, Roggen, Mais, Gerste, Erdbeeren, Nüsse, Tomaten, Soja, Bohnen, Linsen,
Erbsen, Scharfe Gewürze, Shrimps, Kaviar, Algen.

Stoffwechselprozesse zum inneren Ausgleich (Glücksgefühl)
Tryptophan – Endorphine – Serotonin (Chefhormon) Optimistische Stimmung,
Sicherheitsgefühl, Angstfreiheit, Gelassenheit, Glücksgefühl, Gesundheit
Bananen, Walnüsse, Ananas, Cashewnüsse, Nüsse, Topfen, Schafkäse,
Emmentalerkäse, Briekäse, Joghurt, Aprikosen, Feigen, Papayas, Mangos, Eier,
Forellen, Lachs, Reis, Dinkelbrot, Soja, Maisflocken, Maroni, Avokados, Oliven,
Tomaten, Vanille, Carob, Schokolade

„Glückshormon-Entwickler“ Genussmittel
Alle scharfen Gewürze .Pfeffer, Piri Piri, .Knoblauch, .Ätherische Öle
•BANANEN Harman Alkaloid •ANANAS Bromeline •Walnüsse, Serotonin,
•Cashewnüsse •Papaya, Feigen
Schokolade Phenyläthylamin
Grundsätzliche Basisempfehlung für eine Alltagsernährung
Am Morgen
: Mit einem Glas lauwarmen Wasser beginnen, anschließend ca'20 min. später das Frühstück einnehmen. Kräutertee, Früchtetee, Fruchtsaft, frische Früchte oder Obstsalat. Butter bzw. ungehärtete Pflanzenmargarine, Topfenaufstrich. Evtl. VollkornKnäckebrot oder Vollkorntoast.
Zwei Hauptmahlzeiten
reichen (nach 8 Std.Pause und16Std.Ernährungspause)
Mittags:
Salat oder Rohkost als Hauptmahlzeit, mindestens als Vorspeise.
Am Abend
: leicht verdauliche, säurearme, Speisen in mäßiger Portionsgröße
einnehmen.
Nur "gut gelaunt" in angenehmer Atmosphäre essen. Langsam essen, sich
"Zeit lassen" öfters Besteck weglegen Gründlich kauen Bissen für Bissen
fertig kauen Innerhalb jeder Mahlzeit, zuerst die unerhitzte Frischkost
einnehmen.
Möglichst naturbelassene, hochwertige Lebensmittel verwenden. schonend
zubereiten (garen, dämpfen, mit Deckel kochen, frisch zubereiten) Schmackhaft
zubereiten.
Würzen, nicht salzen, frische Kräuter verwenden, nicht überwürzen, bzw. süßen, Honig oder Ahornsirup als Süßungsmittel verwenden, jedoch sparsam einsetzen.
Vorwiegend pflanzliche Kost bzw. ballaststoffreiche Nahrung bevorzugen.
Die 1/2 der Nahrung soll unerhitzt verzehrt werden.