Brainfood

Brain-food
Kraftfutter gibt es nicht nur für den Körper, sondern auch für den Geist: Avocados sind gut für Herz und Hirn, weil sie ungesättigte Fettsäuren, viel B-Vitamine, Folsäure und Pantothensäure enthalten. Ein Superrezept gegen Stress: Avocados mit zinkreichen Shrimps. Das Spurenelement Zink ist wichtig für den reibungslosen Ablauf des Funkverkehrs im Hirn. In Meeresfischen ist vor allem die Omega-3Fettsäure enthalten. Diese fördert bereits schon in der Muttermilch die Entwicklung des kindlichen Gehirns und steigert auch die Gehirnfunktion im höheren Alter. Getreide, besonders Dinkel hilft gegen Schwermut, denn das Vollgetreide enthält ein spezifisches Aminosäurengemisch, das die Bildung von stimmungsaufhellenden Gehirnbotenstoffen fördert. Wassermangel führt zu einer Beeinträchtigung des Mineralhaushaltes im Gehirn. Den Durst der kleinen grauen Zellen sollte man daher ausreichend mit klarer Flüssigkeit löschen.
Sich „schlau“ essen
Optimierter Stoffwechsel durch intelligente Ernährung hat einen entscheidenden
Einfluss auf biologische Leistungsfähigkeit und beseitigt Engpässe in der Produktion wichtiger körpereigener Botenstoffe (Hormone). Gleicht man hormonelle Engpässe durch eine Kombination von Aminosäuren (Eiweißbausteine) mittels natürlicher Ernährung aus, entsteht eine uneingeschränkte Hormonsynthese, die nicht nur messbare, sondern
auch subjektiv spürbare Ergebnisse liefert.
Die Aminosäure "Phenylalanin" z.Bsp. steht für die Produktion von "Noradrenalin", welches uns glücklich und optimistisch stimmt und in weiteren Stoffwechselschritten das "ACTH" das Kreativitätshormon, sowie "Endorphine" erzeugt, die uns in einen euphorischen Gemütszustand versetzen. Eine weitere Aminosäure "Tryptophan" wird im Körper in "Serotonin" umgewandelt. Dieser Botenstoff ist Nahrung für unsere Seele. Er stimmt entspannt, gibt Übersicht und verursacht gute Laune. In den populärwissenschaftlichen Abhandlungen wird dieser Stoff als das "Chefhormon"bezeichnet.
Um dieses Hormon spürbar ansteigen zu lassen, gibt es biochemische Trick's. Die
Aminosäure "Tryptophan" ist einer von vielen Eiweißbausteinen. Nach einer
eiweißhaltigen Mahlzeit konkurriert es wie alle anderen Aminosäuren um die
Aufnahme in die Organe, unter anderem auch in das Gehirn. Hier kommt es aufgrund der relativ geringen Dosis nie zu einem subjektiv spürbaren Anstieg dieses sogenannten "Chefhormons". Isst man als Nachtisch etwas Süßes, werden alle Aminosäuren, außer das "Tryptophan" durch eine Insulinausschüttung in die Muskeln verfrachtet. Dadurch kommt es zu einem signifikanten höheren Blutspiegel dieses Eiweißbausteines im Gehirn und somit zu einer deutlich spürbaren "Serotonin" Produktion. Diese biochemischen Abläufe funktionieren jedoch nur wenn bestimmte Katalysatoren diese Stoffwechselvorgänge unterstützen. Die wichtigsten Substanzen sind hier "Vitamin C" und "Magnesium".

Darmgesundheit - Bauchhirn
Neue wissenschaftliche Erkenntnisse bestätigen die Macht einer gesunden Darmflora auf unsere Hirnaktivität und schützt vor Konzentrationsmängel, Allergien und sogar vor neurologischen Erkrankungen wie Alzheimer. Eine gesunde Darmflora hält unser Hirn fit. Das Bakterienmilieu im Darm ist ausschlaggebend über unsere Hirnleistung.
Neurologen und Ernährungsmediziner bestätigen Zusammenhänge zwischen
Denkleistung, Intelligenz, Denkmuster, Fitness und Gesundheit bis ins hohe Alter.

Iss dich fit und schlau
Natürliche, vollwertige, eiweißreiche Nahrung, fettarm zubereitet, Magnesium /
Folsäure / Vitamin C und Vitamin E reich sind die Grundlage.
Die Intelligenz Billionen von Darmbakterien bestimmen durch Cholin als
Transporter die Entscheidungs– und Reaktionsqualität im Gehirn.
Darmgesundheit und Denkleistung gehen unmittelbar einher. Mikrobielle
Gärung, wie Milchsäure, Bifidus, fermentierte pro-und präbiotische
Lebensmittel verbessern die Vitaminaufnahme und bekämpfen Krankheitskeime,
Verpilzungen sowie kanzerogene Stoffe. Sauerkraut wäre die wirkungsvollste
und einfachste Idee. Joghurt, Sauergemüse, Kurkuma, Miso, Kefir und
Kombucha ergänzen die Liste gesundheitsrelevanter Lebensmittel.
Wildfleisch, Lamm, Eier, Fisch, Spargel, Knoblauch, Zwiebel, Brokkoli,
Zichorie, Rettich, Senf, Chili, Kokosöl und dunkle Schokolade ebenso.

Avocados sind gut für Herz und Hirn, weil sie ungesättigte Fettsäuren, viel BVitamine, Folsäure und Pantothensäure enthalten. Ein Superrezept gegen
Stress: Avocados mit zinkreichen Shrimps. Das Spurenelement Zink ist wichtig
für den reibungslosen Ablauf des Funkverkehrs im Hirn. In Meeresfischen ist
vor allem die Omega-3-Fettsäure enthalten. Diese fördert  die Entwicklung des Gehirns und steigert auch die Gehirnfunktion im höheren Alter. Getreide, besonders Dinkel hilft gegen Schwermut, denn das Vollgetreide enthält ein spezifisches Aminosäurengemisch das die Bildung von Stimmungsaufhellenden Gehirnbotenstoffen fördert.
Wassermangel führt zu einer Beeinträchtigung des Mineralhaushaltes im
Gehirn. Den Durst der kleinen grauen Zellen solltest du daher ausreichend mit
klarer Flüssigkeit löschen.

logische Argumente über mentaler Wirkung verschiedener Lebensmittel
Bedenke: ...alles wirkt ! Vollkorn-Getreidesorten
als Befindens-Stimulator
Weizen
(sonnig, mild) stimuliert harmonisierend, friedliebend, nachsichtig,
Roggen
(robust, kräftig) stimuliert selbststärkend, stabil, robust,
widerstandsfähig, unsensibel
Hafer
(triebhaft) stimuliert aktivierend, kämpferisch, unternehmerisch,
leistungsfördernd, aggressiv
Reis
(ausgeglichen) stimuliert entspannend, ausgleichend, ruhig, besonnen,
Wasserfließend, harmonisierend
Mais
(wuchtig) stimuliert mutig, zuversichtlich, selbststärkend, Angst
reduzierend, überheblich,
Buchweizen
(hitzig) stimuliert wärmend, reduziert Kälteempfindlichkeit, erhitzt
emotional,
Gerste
(kühlt) stimuliert Coolness, stärkt Widerstandsbereitschaft, fördert
Rationalismus
Hirse
(elastisch, wendig) stimuliert kreativ, Beweglichkeit, wirkt elastisierend
auf das Bindegewebe

Stoffwechselprozesse zum inneren Antrieb (Testosteron)
Phenylalanin – Noradrenalin – ACTH = Euphorisch, kreativ, begeistert
Milchprodukte, Käse, Fisch, Fleisch, Eier, Shrimps, Kaviar, Algen
Vollkorngerichte aus Hirse, Hafer, Roggen, Mais, Gerste
Erdbeeren, Nüsse, Tomaten, Soja, Bohnen, Linsen, Erbsen, Kartoffel,
Scharfe Gewürze,

Stoffwechselprozesse zum inneren Ausgleich (Glücksgefühl)
Tryptophan – Endorphine – Serotonin (Chefhormon)
Optimistische Stimmung, Sicherheitsgefühl, Angstfreiheit, Gelassenheit,
Glücksgefühl, Gesundheit
Bananen, Walnüsse, Ananas, Cashewnüsse, Nüsse, Quark, Emmentalerkäse,
Briekäse, Joghurt, Aprikosen, Feigen, Papayas, Mangos, Eier, Forellen, Lachs,
Reis, Dinkelbrot, Soja, Maisflocken, Maroni, Avokados, Oliven, Tomaten,
Vanille, Carob, Schokolade

„GLÜCKS-HORMONEntwickler“ Genussmittel
Alle scharfen Gewürze .Pfeffer, Piri Piri, .Knoblauch, .Ätherische Öle
•BANANEN Harman Alkaloid, ANANAS Bromeline, Walnüsse Serotonin,
•Cashewnüsse, Papaya, Feigen
, Schokolade Phenyläthylamin, (Rotwein)